. .

 

 

Vita

Franziska Bopp erhielt ihre Ausbildung als Schulmusikerin mit den Fächern Klavier und Gesang an der Musikhochschule Karlsruhe und schloss dort ein Diplom im Fach Gesang an. Während eines Auslandsaufenthaltes in Italien (Genua) spezialisierte sie sich auf Operngesang.

Seit dieser Zeit sammelte sie solistische Erfahrung zunächst im Oratorienfach (Bach, Keiser, Haydn, Brahms) und arbeitete mit Dirigenten wie Bernhard Epstein,Patrick Strub,Martin Schmidt,Ralf Sach zusammen. Daneben gab sie mit dem Pianisten Alberto Macri Liederabende im In- und Ausland und nahm an Internationalen Gesangswettbewerben der Kammeroper Rheinsberg sowie der Schlossoper Haldenstein (Chur) teil.

Begleitend zu ihrer Karriere als Sängerin verfolgte Franziska Bopp zahlreiche Projekte in angrenzenden künstlerischen Bereichen. Schon während des Studiums begann sie, erste Bühnenerfahrungen als Gründungsmitglied der A capella Gruppe „short people“(1996–2000)  zu sammeln, unter anderem zusammen mit der Band „the wright thing“. Später folgten weitere Projekte mit den „sound sisters“ (2000­–2005). Ein erstes gemeinsames Solo-Programm  “Himmelhochjauchzend – zu Tode betrübt“ realisierte Franziska Bopp mit der Schauspielerin Hergard Engert. Auch ihre Mitwirkung im Film:“the cannibals“ von Mia Bailey fällt noch in die Zeit von Studium und Ausbildung.